Die pharmazeutische Industrie in Deutschland Image

Im Jahr 2012 erwirtschaftete die pharmazeutische Industrie in Deutschland fast 42 Milliarden Euro Umsatz – 5,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Von dem krisenbedingt leichten Rückgang 2009 hat sich die Branche mittlerweile gut erholt; sie verbuchte seit 2009 insgesamt ein Umsatzplus von gut 11 Prozent. 2012 erzielte die Branche zwei Drittel ihres Umsatzes im Ausland. Dieser Anteil ist seit 2008 um 6 Prozentpunkte gestiegen.

Mit 25,2 Milliarden Euro bestritten die forschenden Pharmaproduzenten – das sind die Unternehmensteile der vfa-Mitgliedsunternehmen, die laut Statistischem Bundesamt der Pharmaindustrie zugerechnet werden – im Jahr 2012 rund 60 Prozent des gesamten Branchenumsatzes; 72 Prozent ihres Umsatzes erwirtschafteten sie im Ausland. Dabei konnten sie ihren Umsatz um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Die Gründe für diese im Vergleich zur gesamten Pharmaindustrie schwächere Umsatzentwicklung sind vielfältig: So sind vor allem die forschenden Pharmaproduzenten von sinkenden Produktpreisen etwa aufgrund staatlicher Sparmaßnahmen betroffen, aber auch von Patentabläufen umsatzstarker Produkte in der jüngeren Vergangenheit. Betrachtet man dagegen die vfa-Mitgliedsunternehmen insgesamt, also inklusive dem Vertrieb und sonstigen Unternehmensteilen, summierte sich deren Umsatz für das Jahr 2012 sogar auf 37,4 Milliarden Euro.

Branchenportrait

Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland: Die pharmazeutische Industrie in Deutschland – 2. Auflage des Branchenportraits

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

Musterpräsentation, 18. Oktober 2017

Jasmina Kirchhoff / Anastasia Diel Daten und Fakten der deutschen PharmaindustrieArrow

Neben einer langen Tradition haben die Arzneimittelforschung und -produktion in diesem Land auch einen hohen Stellenwert: Deutschland gehört zu den wichtigsten Pharmastandorten weltweit. Die Daten und Fakten der nationalen pharmazeutischen Forschungs- und Produktionslandschaft, aber auch die der regionalen Pharmastandorte Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz belegen die Bedeutung und die Potenziale der Pharmabranche für den Industriestandort Deutschland. mehr

Eine falsche Preisdifferenzierung gefährdet Innovationen
Ordnungspolitisches Statement, 20. Juli 2017

Jasmina Kirchhoff / Jochen Pimpertz Eine falsche Preisdifferenzierung gefährdet InnovationenArrow

Das Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg erklärte in einem Urteil, dass die im Rahmen des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes von der Schiedsstelle bestimmten Preise für Arzneimittel nicht mit Hilfe eines Mischpreises gebildet werden dürfen. Die Umsetzung des Urteils kann sich zu einer Innovationsbremse auf dem deutschen Arzneimittelmarkt auswirken. mehr

Medizinische F&E – Stärken nutzen, Potenziale erkennen
Musterpräsentation, 6. März 2017

Jasmina Kirchhoff Medizinische F&E – Stärken nutzen, Potenziale erkennenArrow

Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz zählen zu den traditionsreichen Pharmastandorten Deutschlands. Dabei ist die Pharmaindustrie nicht nur aufgrund der Produktion von Arzneimitteln ein wichtiger Player an ihren regionalen Standorten. Auch mit ihren Forschungsleistungen tragen die Unternehmen der Branche überdurchschnittlich zum Erfolg der regionalen Wirtschaftsstandorte bei. mehr