Arzneimittelmarkt Image
Quelle: nikesidoroff – Fotolia

Eigentlich wollte der Gesetzgeber im Jahr 2010 nur das erwartete Defizit in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bekämpfen, indem er die Preise für patentgeschützte Arzneimittel einfror und einen erhöhten Herstellerrabatt verordnete. Mittlerweile – dem Arbeitsmarkt sei Dank – verzeichnet die GKV allerdings einen Milliarden-Überschuss. Eigentlich könnten die dirigistischen Eingriffe der Politik auf dem Arzneimittelmarkt also wie vom Gesetzgeber vorgesehen Ende des Jahres auslaufen.

Die Koalitionsgruppe Gesundheit hat jedoch andere Pläne: Für innovative Arzneimittel sollen weiterhin die Preise des Jahres 2009 gelten. Außerdem wird der Zwangsrabatt nicht wie ursprünglich vorgesehen von 16 auf 6, sondern lediglich auf 7 Prozent zurückgefahren.

Das Fixieren von Preisen ist allerdings ein planwirtschaftliches Gebaren, das in einer Marktwirtschaft eigentlich nichts zu suchen hat. Es wirkt sich vor allem negativ auf Investitionsanreize aus. Denn nicht zuletzt aufgrund steigender Rohstoff-, Personal- und Energiekosten sind die Güterpreise in Deutschland von 2009 bis 2012 um über 5 Prozent gestiegen. Nicht einmal dieser allgemeinen Preisentwicklung dürfen die Medikamentenpreise folgen. Das bedeutet, dass es den Unternehmen immer schwerer fällt, ihre bisherigen Investitionsaufwendungen zu erwirtschaften. Potenzielle Investoren werden sich also zweimal überlegen, ob sie sich unter ständig wechselnden Rahmenbedingungen am Pharmastandort Deutschland engagieren.

Ansprechpartner

Themen

  • Arzneimittelmarkt
  • Forschung und Entwicklung
  • Gesundheitswirtschaft
  • Innovationen
  • Pharmastandort Deutschland
Eine falsche Preisdifferenzierung gefährdet Innovationen
Ordnungspolitisches Statement, 20. Juli 2017

Jasmina Kirchhoff / Jochen Pimpertz Eine falsche Preisdifferenzierung gefährdet InnovationenArrow

Das Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg erklärte in einem Urteil, dass die im Rahmen des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes von der Schiedsstelle bestimmten Preise für Arzneimittel nicht mit Hilfe eines Mischpreises gebildet werden dürfen. Die Umsetzung des Urteils kann sich zu einer Innovationsbremse auf dem deutschen Arzneimittelmarkt auswirken. mehr

Exportschlager Gesundheit
IW-Report, 8. März 2017

Jasmina Kirchhoff Exportschlager Gesundheit – Wachstumstreiber Schwellenländer?Arrow

Die deutsche Pharma- und Medizintechnikbranche legte in den vergangenen Jahren ein besonderes Augenmerk auf bevölkerungsreiche und schnell wachsende Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien. Anders als auf den etablierten Märkten erhoffen sich die Unternehmen hier starke Umsatzzuwächse. mehr

Medizinische F&E – Stärken nutzen, Potenziale erkennen
Musterpräsentation, 6. März 2017

Jasmina Kirchhoff Medizinische F&E – Stärken nutzen, Potenziale erkennenArrow

Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz zählen zu den traditionsreichen Pharmastandorten Deutschlands. Dabei ist die Pharmaindustrie nicht nur aufgrund der Produktion von Arzneimitteln ein wichtiger Player an ihren regionalen Standorten. Auch mit ihren Forschungsleistungen tragen die Unternehmen der Branche überdurchschnittlich zum Erfolg der regionalen Wirtschaftsstandorte bei. mehr