Seit dem 01. August 2010 zahlen Pharmaunternehmen für verschreibungspflichte Medikamente, die keiner Festbetragsgruppe zugeordnet werden können, einen erhöhten Herstellerabschlag von 16 Prozent. Gleichzeitig verhängte der Gesetzgeber ein Preismoratorium. Mit Hilfe dieser Instrumente sollte das vor einem Jahr prognostizierte Milliardenloch in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gestopft werden. Doch der Beitrag zur langfristig verlässlichen Finanzierung des Gesundheitssystems, den solch dirigistische Eingriffe leisten sollen, ist gering und kann zudem mehr schaden als nützen.

Die aktuelle Entspannung der Finanzlage in der GKV beruht vor allem auf der günstigen konjunkturellen Entwicklung, die dem Gesundheitsfonds höhere Einnahmen als erwartet beschert. Ging der Schätzerkreis vor einem Jahr noch von einem Defizit von rund 11 Milliarden Euiro für 2011 aus, so rechnet er mittlerweile mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Das Preismoratorium und die Erhöhung des Herstellerrabattes sorgten anfänglich für Einsparungen von etwa 1,2 Milliarden Euro. Das macht deutlich, dass der Beitrag dirigistischer Maßnahmen in der öffenltichen Diskussion überschätzt wird. Deshalb sollte die vom Gesetzgeber vorgesehene jährliche Überprüfung genutzt werden, um diese Eingriffe in den Arzneimittelmarkt aufzuheben und sich stattdessen auf dessen wettbewerbliche Weiterentwicklung zu konzentrieren.

Ordnungspolitisches Statement

Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland: Preisdirigismus überprüfen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

Musterpräsentation, 18. Oktober 2017

Jasmina Kirchhoff / Anastasia Diel Daten und Fakten der deutschen PharmaindustrieArrow

Neben einer langen Tradition haben die Arzneimittelforschung und -produktion in diesem Land auch einen hohen Stellenwert: Deutschland gehört zu den wichtigsten Pharmastandorten weltweit. Die Daten und Fakten der nationalen pharmazeutischen Forschungs- und Produktionslandschaft, aber auch die der regionalen Pharmastandorte Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz belegen die Bedeutung und die Potenziale der Pharmabranche für den Industriestandort Deutschland. mehr

Eine falsche Preisdifferenzierung gefährdet Innovationen
Ordnungspolitisches Statement, 20. Juli 2017

Jasmina Kirchhoff / Jochen Pimpertz Eine falsche Preisdifferenzierung gefährdet InnovationenArrow

Das Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg erklärte in einem Urteil, dass die im Rahmen des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes von der Schiedsstelle bestimmten Preise für Arzneimittel nicht mit Hilfe eines Mischpreises gebildet werden dürfen. Die Umsetzung des Urteils kann sich zu einer Innovationsbremse auf dem deutschen Arzneimittelmarkt auswirken. mehr

Medizinische F&E – Stärken nutzen, Potenziale erkennen
Musterpräsentation, 6. März 2017

Jasmina Kirchhoff Medizinische F&E – Stärken nutzen, Potenziale erkennenArrow

Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz zählen zu den traditionsreichen Pharmastandorten Deutschlands. Dabei ist die Pharmaindustrie nicht nur aufgrund der Produktion von Arzneimitteln ein wichtiger Player an ihren regionalen Standorten. Auch mit ihren Forschungsleistungen tragen die Unternehmen der Branche überdurchschnittlich zum Erfolg der regionalen Wirtschaftsstandorte bei. mehr